Pedelec Umbausätze


Alle hier angebotenen Pedelec Umrüstsätze entsprechen den Vorgaben der Straßenverkehrsordnung (StVO) für Pedelecs und müssen nicht zugelassen werden. Pedelecs mit Tretunterstützung bis zu 25 km/h Höchstgeschwindigkeit und maximal 250 Watt starken Motoren gelten verkehrsrechtlich als Fahrräder – auch dann, wenn sie mit einer sogenannten Anfahrhilfe oder Schiebehilfe bis 6 km/h ausgestattet sind. Somit besteht für diese Umbausätze kein Mindestalter, keine Versicherungspflicht und keine Führerscheinpflicht.

Der BAFANG BBS01B  und der TONGSHENG TSDZ2 Mittelmotor wird in den Fahrradrahmen an Stelle des vorhandenen Tretlagers in das Tretlagergehäuse montiert und mit Spezialwerkzeug fest verschraubt. Für den Einbau der Mittelmotoren und des Zubehörs ist ein mechanisches und elektrotechnisches Grundverständnis und ein wenig handwerkliches Geschick erforderlich.


BAFANG 250W BBS01B Pedelec Umbausatz mit C961 Display

Original BAFANG Mittelmotor BBS01B

Nennleistung 250W (Spitzenleistung 540W)

Nennspannung 36V

Monochromes Display C961

Auswahl an Kettenblättern ohne Aufpreis

Eine Schiebehilfe bis 6 km/h ist integriert

Pedelec Umrüstsatz gem. StVO



BAFANG 250W BBS01B Pedelec Umbausatz mit C965 Display mit 3 Tasten (APT800S)

Original BAFANG Mittelmotor BBS01B

Nennleistung 250W (Spitzenleistung 540W)

Nennspannung 36V

Monochromes Display C965 mit 3 Tasten (APT800S)

Auswahl an Kettenblättern ohne Aufpreis

Eine Schiebehilfe bis 6 km/h ist integriert

Pedelec Umrüstsatz gem. StVO



BAFANG 250W BBS01B Pedelec Umbausatz mit C965 Display mit 5 Tasten

Original BAFANG Mittelmotor BBS01B

Nennleistung 250W (Spitzenleistung 540W)

Nennspannung 36V

Monochromes Display C965 mit 5 Tasten

Auswahl an Kettenblättern ohne Aufpreis

Eine Schiebehilfe bis 6 km/h ist integriert

Pedelec Umrüstsatz gem. StVO



BAFANG 250W BBS01B Pedelec Umbausatz mit 850C Farbdisplay

Original BAFANG Mittelmotor BBS01B

Nennleistung 250W (Spitzenleistung 540W)

Nennspannung 36V

Farbdisplay 850C

Auswahl an Kettenblättern ohne Aufpreis

Eine Schiebehilfe bis 6 km/h ist integriert

Pedelec Umrüstsatz gem. StVO



Bei dem nachfolgend angebotenen TONGSHENG Mittelmotor TSDZ2 ist das Besondere, dass dieser über einen Rücktrittfunktion und einen Drehmomentsensor verfügt. Es handelt sich um einen Pedelec Umrüstsatz gemäß StVO.


TONGSHENG TSDZ2 Mittelmotor mit Rücktrittfunktion und Drehmomentsensor

 

TONGSHENG TSDZ2 250W

Nennspannung 36V

Display VLCD5 mit USB-Anschluss

Rücktrittfunktion

Drehmomentsensor

Pedelec Umrüstsatz gem. StVO



Individuelles Angebot

Sie benötigen einen individuell zusammengestellten Pedelec Umbausatz? Wir erstellen Ihnen gerne ein für Sie passendes Angebot für ihr ganz persönliches Umbauprojekt.


E-Bike Umbausätze

Sie suchen einen E-Bike Umbausatz? Den finden Sie hier.


 

Erforderliches Werkzeug:

Das für den Einbau des Motors erforderliche Werkzeug können Sie bei uns ausleihen oder kaufen. Wenn Sie daran Interesse haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

 

Beratung und Unterstützung:

Auf Wunsch beantworten wir Ihnen sehr gerne Ihre Fragen bzgl. Umbau Ihres Fahrrades und der erforderlichen Werkzeuge. Wenn Sie den Umbau bei uns in Auftrag geben möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

 

Alle in unseren Angeboten enthaltenen Angaben und Informationen wurden sorgfältig geprüft. Alle Angaben erfolgen aber dennoch ohne Gewähr. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten. Wir behalten uns ausdrücklich das Recht vor, jederzeit und ohne Vorankündigungen Änderungen, Ergänzungen oder Löschungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen.

 

Rechtliche Hinweise bezogen auf die Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr:

Pedelecs mit Tretunterstützung bis zu 25 km/h Höchstgeschwindigkeit und maximal 250 Watt starken Motoren gelten verkehrsrechtlich als Fahrräder – auch dann, wenn sie mit einer sogenannten Anfahrhilfe oder Schiebehilfe bis 6 km/h ausgestattet sind. Somit besteht für diesen Umbausatz kein Mindestalter, keine Versicherungspflicht und keine Führerscheinpflicht.

 

Fahrer von E-Bikes mit bis zu 500 Watt starken Motoren bedürfen immer mindestens einer Mofa-Prüfbescheinigung, müssen also mindestens 15 Jahre alt sein. Diese schnelleren und/oder leistungsstärkeren Elektrofahrräder gibt es in zwei Varianten:

  •  E-Bikes, die bis zu 20 Stundenkilometern alleine mit der Motorleistung gefahren werden können. Mit zusätzlicher Muskelkraft sind höhere Geschwindigkeiten möglich. Sie überschreiten die gesetzliche 6 km/h Grenze.
  •  E-Bikes, die Tretunterstützung über die Geschwindigkeit von 25 km/h hinausgeben. Bei 45 km/h wird der Motor abgeregelt – das E-Bike würde sonst in die Klasse der führerschein- und zulassungspflichtigen Kleinkrafträder fallen (Fahrerlaubnisklasse M).

Beide E-Bike-Typen gelten nicht als Fahrräder im rechtlichen Sinne, sondern gehören zu der Klasse der Kleinkrafträder mit geringer Leistung und benötigen immer ein Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis. E-Bike-Fahrer benötigen aber keinen Führerschein.

Helmpflicht: Durch die Begrenzung auf die sogenannte bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (bbH) von 20 km/h bei den E-Bikes und 6 km/h bei den Pedelecs mit Anfahrhilfe besteht keine Helmpflicht. Sie ist nach § 21a Abs. 2 StVO für Krafträder mit einer bbH von über 20 km/h vorgesehen. Schnelle Pedelecs, die bis 45 km/h Motorunterstützung erhalten, weisen nach Ansicht des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eine bbH von 45km/h auf. Das BMVI geht daher, in Gegensatz zu Institutionen der EU, von einer Helmpflicht für Schnelle Pedelecs aus.

Radwege: E-Bikes dürfen nur auf Radwegen gefahren werden, wenn es das Zusatzschild „Mofas frei“ erlaubt. Fahrräder und Pedelecs müssen nur dann auf dem Radweg fahren, wenn er benutzbar ist und ein blaues Radweg-Schild dazu verpflichtet.

Auch auf viele touristische und landschaftlich schöne Wege müssen E-Bike-Fahrer verzichten: Überall dort, wo ein Schild das Befahren mit Motorkrafträdern verbietet, dürfen sich nur Fahrrad- und Pedelecfahrer bewegen.

In Einbahnstraßen, die in Gegenrichtung für Fahrräder freigegeben sind, dürfen E-Bike-Fahrer nicht in Gegenrichtung einfahren, Pedelecs schon. Diese Unterschiede gelten auch für Waldwege, für Radfahrer freigegebene Fußgängerzonen und Fahrradabstellanlagen.

Weitere Unterschiede: Fahrradnutzern und Pedelec-Fahrern ist eine höhere Promillegrenze erlaubt, während E-Bike-Piloten den strengeren Grenzwerten für Kraftfahrzeugfahrer unterliegen.

Auch der Transport von Kindern in Anhängern ist ausschließlich für Fahrräder und somit auch für Pedelecs erlaubt. An E-Bikes ist dies verboten. In geeigneten Kindersitzen dürfen Kinder bis zu sieben Jahren auf allen Zweirädern mitgenommen werden.

 

Auf privaten Wegen und Straßen und auf privaten Grundstücken dürfen E-Bikes mit 250 Watt-Motoren und Daumengas genutzt werden, ansonsten gelten die oben genannten rechtlichen Regelungen.